Impressum

Impressum

Inhalt dieser webpräsenz

Diese Seite setzt sich mit den Botschaften, die in Medugorje von der Gottesmutter gegeben werden auseinander. Die Kirche hat bis heute noch kein Urteil über den Erscheinungsort getroffen, jedoch zeigen sich vielfältig gute geistliche Früchte, wie Bekehrungen und Berufungen zum Ordensleben oder zum Priestertum, welche auf den besagten Ort und das Wirken der Gospa zurückzuführen sind.

der echtheit der botschaft wird vorweggegriffen

Die Botschaften werden von den Autoren dieser Seite so behandelt, als würden sie echt sein. Das liegt daran, dass die Beiträge von Menschen verfasst werden, die positive Erfahrungen mit den in Form von Botschaften gegebenen Inhalten gemacht haben und sich selbst intensiv mit diesen auseinandergesetzt haben. Jedem steht es frei, dies selbst für sich herauszufinden. Medugorjebetrachtungen.at hält es mit den Worten Karl Rahners, der einmal gesagt hat: „Privatoffenbarungen sind ein konkreter Anruf an die jeweilige Zeit“.

Botschaften als konkreter anruf zu einem bewussteren glaubensleben

Die Botschaften von Medugorje sollen als ein Aufruf gesehen werden, der uns inspirieren kann, unser Leben zu ändern und zu einer tieferen Liebe zu Gott führen soll. Sie sind ein Anruf an die heute lebenden Menschen, genauso wie auch Fatima und Lourdes solche Anrufe waren und auch heute noch sind.

Waren letztere allgemeine Aufrufe zur Bekehrung hin zu einem tieferen Glaubensleben – im Geist des Gebets und des Opfers -, so kann man dennoch sagen, dass Medugorje diesen Trend fortsetzt. Nur mit dem Unterschied, dass monatlich eine Botschaft gegeben wird, die als eine Art Propaganda des Himmels für diesen Weg gesehen werden kann. Maria motiviert uns und ruft uns immer wieder in Erinnerung, das ewige Leben nicht hinter dem zeitlichen Leben einzureihen.

Ausser einem Ruf zu einem reduzierteren Leben, in dem das Fasten besondere Bedeutung findet, stehen die Sakramente der katholischen Kirche im Vordergrund. Ein neues Bewusstsein für die Eucharistie und die Beichte zu entwickeln, ist ein Anliegen, welches in eine träge und lau gewordene Kirche gerichtet ist. Eine weitere Hauptbotschaft ist es, wieder einen Eifer für die Lektüre der Bibel zu finden. Auch ein Ruf zu einem intensivierteren Gebetsleben ist eine Botschaft aus Medugorje.

Möge Gott diese Arbeit segnen und Freunden dieser Spiritualität Inspirationen liefern, die sie hier bestärken.

 

Webmaster – für den Inhalt verantwortlich:

Andreas Gold
a/o Priesterseminar der Diözese Eisenstadt
Strudlhofgasse 7/19
A – 1090 Wien

Email: hoffnung.andreas@gmail.com