Cardajin Brief 25.1.2017

An die Freunde der Gemeinschaft Joseph Cardijn, 135. Brief

Botschaft der Königin des Friedens vom 25. Jänner 2017:

„Liebe Kinder! Heute rufe ich euch auf,
für den Frieden zu beten, den Frieden in
den Herzen der Menschen, den Frieden in
den Familien und den Frieden in der Welt.
Satan ist stark und will euch alle gegen
Gott wenden und euch zu allem zurückbringen,
was menschlich ist, und in den Herzen alle
Gefühle gegenüber Gott und den Dingen
Gottes zerstören. Ihr, meine lieben Kinder,
betet und kämpft gegen den Materialismus,
den Modernismus und den Egoismus, die
euch die Welt anbietet. Ihr, meine lieben Kinder,
entscheidet euch für die Heiligkeit, und mit
meinem Sohn Jesus halte ich Fürsprache für euch.
Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“

 

Wieder einmal hatten die Apostel aus Angst sich bei verschlossenen Türen versammelt. ( Joh. 20,21)
Da trat Jesus der Auferstandene in ihre Mitte und sagte zu ihnen: „Ich bringe euch den Frieden!“

Auf diese Weise begrüßte Jesus immer wieder seine Jünger mit der Versicherung: „Ich gebe euch den Frieden nicht wie die Welt ihn euch gibt.“

Am Beginn ihrer Botschaft sagt uns die Muttergottes: „Heute rufe ich euch auf, für den Frieden zu beten, den Frieden in den Herzen der Menschen, den Frieden in den Familien und den Frieden in der Welt.“

Ganz eindringlich sagt uns die Königin des Friedens, dass der Satan alles unternimmt, um die Gedanken an Gott uns zu nehmen.

Gibt es wirklich den Teufel?

In letzter Zeit wird mir oft die Frage gestellt: „Gibt es den Teufel?“ Wie stelle ich mir den Teufel vor? Sicher nicht, wie er auf manchen Bildern dargestellt wird, mit Hörnern als Schreckgespenst oder als Witzfigur. In der Bibel wird er ganz anders geschildert. Jesus beschreibt ihn als heimtückisch und als Lügner. Aber das wichtigste: Gott ist stärker und mächtiger als Satan. Satan ist ein Geschöpf mit begrenzter Macht. Er kann uns verseuchen, er kann uns aber nicht hindern, glücklich zu werden. Jesus trieb aus Menschen Dämonen aus. Sie mussten weichen.

In der Offenbarung des Johannes (vgl. 12,7-12) lesen wir: Dämonen sind frühere Engel, das heißt Boten Gottes. Mitsamt ihrem Anführer Luzifer (das heißt Lichtträger), sind sie von Gott abgefallen. Mit dem Ruf: „Ich will nicht dienen!“ trat Luzifer gegen Gott auf. „Eine Rebellion gegen Gott.“ So hat es ein Jugendlicher bezeichnet.

Der Apostel Petrus mahnt: „SEID NÜCHTERN UND WACHSAM, DENN EUER FEIND, DER TEUFEL, SCHLEICHT WIE EIN HUNGRIGER LÖWE UM DIE HERDE. LEISTET IHM WIDERSTAND UND HALTET UNBEIRRT AM GLAUBEN FEST. GOTT WIRD EUCH KRAFT UND STÄRKE GEBEN UND EUCH AUF EINEN FESTEN GRUND STELLEN.“ (1 Petr. 5,8)

Die wichtigste Lehre über Satan ist, dass er von Jesus besiegt ist. Meinst du nicht auch, dass du stärker als das Böse sein wirst, wenn du dich mit Gott verbindest?

Die Muttergottes spricht in ihren Botschaften oft vom Teufel. Sie möchte uns damit nicht Angst machen, sondern eine Wirklichkeit vor Augen führen.

Seid geduldig und ausdauernd in den Gebeten und lasst nicht zu, dass euch Satan entmutigt.
(Medjugorje, 14.4.85)

Ich bin so lange bei euch geblieben, um euch in den Versuchungen beizustehen.
(Medjugorje, 7.2.85)

Der Satan möchte jetzt stärker wirken, weil ihr um sein Wirken wisst. Liebe Kinder, legt euch die Waffenrüstung Gottes an und besiegt ihn mit dem Rosenkranz in der Hand.
(Medjugorje, 8.8.85)

Da Maria in ihren Botschaften so oft vom Teufel spricht, verstehe ich eine Stelle aus dem Lukas Evangelium viel besser. Nach den Versuchungen Jesu heißt es dort: „NACH DIESEN VERSUCHUNGEN LIESS DER TEUFEL FÜR EINE GEWISSE ZEIT VON IHM AB.“ (Lk. 4,12)

Daraus schließe ich, dass es nach diesen Versuchungen, von denen in der Bibel berichtet wird, auch noch andere gegeben haben wird.

Wer sich bemüht, den Glauben zu leben, darf sich deshalb nicht wundern, wenn er immer wieder vom Teufel versucht wird.

Ich habe eine Geschichte über den großen heiligen Antonius in der Wüste gelesen: Einer seiner Mitbrüder hat gesehen, wie Antonius von hunderten Dämonen umgeben war, die nur darauf warteten, ihm zu schaden. Zur gleichen Zeit sah sein Mitbruder die Stadt Alexandrien, in der Unglaube herrschte. Für sie war nur ein einziger Dämon zuständig und der schlief außerdem gerade auf einer Bank.

Die Muttergottes sagt uns:
„Satan ist stark und will euch alle gegen Gott wenden und euch zu allem zurückbringen, was menschlich ist, und in den Herzen alle Gefühle gegenüber Gott und den Dingen Gottes zerstören.“

Die Königin des Friedens will uns Mut machen wenn sie uns sagt:
„Ihr, meine lieben Kinder, entscheidet euch für die Heiligkeit, und mit seinem Sohn Jesus halte ich Fürsprache für euch.“

 

Abschließend wieder unsere Termine:

Im Februar gibt es wieder am Sonntag den 5., 12. und 19.02.2017 im KAJ-Zentrum den Gebetskreis mit dem Programm: 18 Uhr Rosenkranz und 19 Uhr Hl. Messe.
Ich lade euch dazu ganz herzlich ein
euer

 

Ernst